Rückblick auf Leipzig: Starkes RuS-Team macht starkes Trainingslager

Am Freitag, zu Beginn der Herbstferien, machte sich eine Truppe von 13 Leistungsruderern auf den Weg, ein 10tägiges Trainingslager in Leipzig zu absolvieren. Als Gast des Bundesleistungszentrums (BLZ) am Elster-Saale-Kanal waren alle bestrebt, die hervorragenden Trainingsbedingungen zu nutzen, um die Grundlage für die Saison 2020/21 zu legen.

Die exzellenten Wasserverhältnisse und die vor Ort gegebene Infrastruktur mit Krafträumen, einer Ergometerhalle, Lagermöglichkeiten, Laufstrecken etc. halfen allen, ein hocheffizientes Trainingslager durchzuführen. Die meisten Aktiven schliefen in den vor Ort befindlichen Unterkünften. Da aber Teile der Nationalmannschaft bis Mitte der Woche noch ihre Vorbereitung auf die Europameisterschaften in Poznan (Polen) absolvierten, kamen Teile der RuS-Athleten in Ferienunterkünften in der fußläufigen Umgebung unter. Später war man wieder unter einem Dach vereint.

Selbstversorgung als weitere Disziplinleistung

Nicht nur, dass sich die Sportler*innen zweimal am Tag mächtig „in die Riemen legten“, sondern auch die Tatsache, dass man in der Küche des BLZ für die eigene leibliche Versorgung zuständig war, erforderte eine hohe Disziplinleistung. Mit Fug und Recht können die Jugendlichen aber sagen, dass sie diese Doppelaufgabe hervorragend gemeistert haben.

Darüberhinaus war man nicht nur sportlich unterwegs. Alle zweieinhalb Tage war eine Einheit traniningsfrei und die nutzte man, um die tolle Metropolstadt Leipzig zu erkunden. Die Mischung aus Kultur, Geschichte und Zeitgeist macht die Stadt Leipzig zu einem absoluten Highlight. Neben dem Auskundschaften der City besuchte man z.B. das Völkerschlachtdenkmal und bekam so noch einmal einen ganz anderen Blick auf seine Gastgeberstadt. Kulinarische Erkundungen standen auch auf dem Programm. Hier besonders herauszuheben seien der Besuch der Szene-Pizzeria „60 Seconds to Napoli“ und des Eisladens „Mr. Borella“ . Beides sehr Trendy, aber wirklich gut und eine gerechte Belohnung für hartes Training.

Letzte Reserven erfolgreich mobilisiert

An dieser Stelle sei auch noch mal den zusätzlich mitgereisten Betreuern Carolina Thomas und Niclas Pächer gedankt. Beide hatten sich spontan bereiterklärt, dem Trainer Martin Strohmenger unter die Arme zu greifen und sowohl bei den Einkäufen als auch bei der Absicherung der Aufsichtspflicht Verantwortung zu übernehmen. Ein Topjob – und ganz und gar nicht selbstverständlich!

Am letzten Trainingstag stand dann noch mal ein Speed-Training als Abschlussbelastung auf dem Programm. 4 x 500m Vmax standen auf dem Trainingsplan. Hier galt es, nochmal die letzten Restreserven zu mobilisieren. Alle Ruder*innen standen dann trotz stärkstem Wind den Startern bereit. Alle kämpften sich bei ungewöhnlich schwierigen Bedingungen durch die Wellen. Dennoch wurden zum Teil vielversprechende Resultate erzielt.

Alles in Allem lässt dieses junge, hungrige Team hoffen, dass unser Rudernachwuchs auf den kommenden Wettkämpfen die Steinmühle würdig vertritt. Als vorbildliche Sportler und echte Teamplayer werden sie das ohnehin tun. Die Chemie stimmt und die ruderischen Erfolge ergeben sich dann meistens irgendwie nahezu „von alleine“.

Nach ca. 250 Ruderkilometern ermattet, nebst vielen Schwielen an den Händen, aber hochzufrieden, machte man sich nach einem Mordstrainingslager auf den Heimweg. Eine ohnehin starke Truppe reiste nach Leipzig und eine noch festere Rudergemeinschaft mit gemeinsamen hohen Zielen kam von dort zurück. Es wird schwer, das zu toppen; es wird uns aber sicherlich gelingen!

Martin Strohmenger